KFZ-Technik

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Auswahl Branchen-Buchstabe
 
Die KFZ-Technologie oder Kfz-Mechatroniker/in (Deutschland) beziehungsweise Automobil-Mechatroniker/in (Schweiz) bezeichnet den früheren Beruf Automechaniker und ist ein Ausbildungsberuf.
Der Beruf ist eine klassische Männerdomäne. 2010 lag der Frauenanteil bei Ausbildung und Berufsausübung in den DACH-Ländern nicht über 2,8 %.

Kfz-Mechatroniker entstand im Mai 2001 aus den Berufen Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Automobilmechaniker. Die Namensänderung wurde gewählt, um dem modernen Berufsbild zu entsprechen. Mit der neuen Bezeichnung wird auf die veränderten Anforderungen im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk reagiert. Kfz-Mechatroniker diagnostizieren Fehler in den immer komplexeren mechatronischen Systemen im Fahrzeug, setzen diese instand und sorgen für Betriebssicherheit moderner Kraftfahrzeuge im Interesse der Kunden. Instandhaltung und Wartung gehören nicht nur in Werkstatt und Handel zum Aufgabengebiet, sondern auch in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark. Außerdem gehört das Nachrüsten von Fahrzeugen zu den Aufgaben eines Kfz-Mechatronikers.

Der Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker gestaltet sich in im ersten Ausbildungsjahr gleich, ab der Mitte des zweiten Lehrjahres wird in fünf Schwerpunkten ausgebildet, die verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen:

Personenkraftwagentechnik: hauptsächlich in der Instandhaltung von Kraftfahrzeugen tätig, z. B. in  Werkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Darüber hinaus sind sie im Handel beschäftigt, z. B. in  Autohäusern oder bei Kfz-Einzelteilhändlern mit integrierter Werkstatt.
Nutzfahrzeugtechnik: überwiegende Tätigkeit in der Wartung von Nutzkraftwagen, z. B. in Werkstätten  oder im Pannenhilfsdienst. Weitere potentielle Arbeitgeber sind Hersteller und Ausrüster von Nutzkraftwagen,  sowie Werkstätten von Speditionen oder Busunternehmen. Auch im Handel, z. B. bei Nutzfahrzeug- bzw.  Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Werkstatt oder im Großhandel, sind Kfz-Mechatroniker beschäftigt.
Motorradtechnik: hauptsächlich tätig in der Herstellung und Wartung von Krafträdern, z. B. in Werkstätten  oder im Pannenhilfsdienst. Auch im Einzelhandel, z. B. bei Motorrad- oder Ersatzteilhändlern mit  angeschlossener Werkstatt, sind Kfz-Mechatroniker angestellt.
Fahrzeugkommunikationstechnik: überwiegende Tätigkeit in Kfz-Werkstätten oder bei Pannenhilfsdiensten.  Auch bei Kfz-Herstellern oder deren Zulieferbetrieben gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten, unter anderem in der Herstellung von Motormanagement- oder Bremssystemen. Darüber hinaus kommen  Logistikunternehmen mit größerem Fuhrpark, Autohäuser und technische Prüfstellen für Kraftfahrzeuge als Arbeitgeber in Frage.
Karosserietechnik:
Im Jahr 2010 wurden in Deutschland 18.746 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Auf der Rangliste der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen in Deutschland steht der Ausbildungsberuf damit auf Rang 4.
Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 42 Monate (3 1/2 Jahre). Die Ausbildung ist zum Beispiel in Betrieben des Kfz-Gewerbes möglich, die früher auch Kfz-Mechaniker, Automobilmechaniker oder Kfz-Elektriker ausgebildet haben. Weiterhin kann der Beruf in den Ausbildungsabteilungen der deutschen Automobilhersteller und der Automobilimporteure erlernt werden. Zusätzlich gibt es eine gestreckte Gesellenprüfung.

Die erfolgreich bestandene Gesellenprüfung im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk bildet die Zulassungsvoraussetzung für den Besuch der Meisterschule. Für den Kfz-Mechatroniker besteht die Möglichkeit zur Selbstständigkeit mit Meisterbrief oder nach sechs Jahren durchgehender Tätigkeit als Geselle, wobei vier Jahre eine leitende Funktion ausgeübt werden muss.

Der Schwerpunkt Karosserietechnik wurde mit der Verordnung vom 1. August 2013 interegiert.[3] Die Ausbildungen zum Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik laufen folglich aus.

Quelle: Wikipedia / https://de.wikipedia.org/
wiki/Kfz-Mechatroniker

  


IN IST WER DRIN IST ...

Online-Werbung im Internet-Netzwerk www.spessartland.de

Die Homepage Spessartland ist als Netzwerk für die Wirtschaftsregion Mainviereck mit dem Ziel konzipiert, die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Spessart-Region als aktiven sowie attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum zu fördern.

Das Portal liefert Ihnen einen Überblick über Gewerbe (Handwerker, Handel, Dienstleister, Geschäfte verschieden-ster Art), regionale Produkte, Branchen von A bis Z, Natur, Kultur, Events, Aktivitäten wie wandern, radfahren etc. sowie sonstige Informationen aus der Region. 

Somit wird die Möglichkeit geboten, effizient und günstig zu werben indem Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte in www.spessartland.de präsentieren. 

Wir besprechen mit Ihnen Ihre individuellen Homepage-Wünsche und Anforderungen, definieren diese Ziele und setzen sie dann in ein mediengerechtes und zielgruppenorientiertes Konzept um. Damit präsentieren wir Ihr Unternehmen incl. Optimierung von Image und Wettbewerbsfähigkeit und steigern dazu Ihren Bekanntheitsgrad. 

Darüber hinaus werden individuelle Firmenbegriffe für Suchmaschinen gespeichert (z.B. „Bau" oder "Schreinerei" etc.), die Ihre Seitenpräsentation in Suchmaschinen finden lassen.

Gefunden werden Sie jedoch nur, wenn wir Ihre Seite mit spezifischen Suchmaschinen-Schlagwörtern füllen. Und verstanden werden Sie im Anschluss nur, wenn wir dementsprechend aussagekräftig gestalten.

Denn Ihre Seiten-Besucher sollen nicht nur Interessenten sondern letztendlich auch Neukunden werden. 
Nutzen auch Sie die Chancen der Onlinewerbung, denn nur wer präsent ist, bleibt auch weiterhin im Gespräch.

 
Spessartland