Informationselektroniker im Spessart

. A . B . C . D . E . F . G . H . I . J . K . L . M . N . O . P . Q . R . S . T . U . V . W . X . Y . Z .
Auswahl Branchen-Buchstabe
 
Der Beruf Informationselektroniker ist ein Lehrberuf in Deutschland

Stufenausbildung
Bis 1990 gab es im Rahmen der Stufenausbildung nach der zweijährigen Grundausbildung zum Nachrichtengerätemechaniker die eineinhalbjährige zweite Ausbildungsstufe zum Beruf des Informationselektronikers, aus welchem sich dann der Kommunikationselektroniker Fachrichtung Informationstechnik oder Industrieelektroniker verschiedener Fachrichtungen entwickelte.
Im Jahre 1999 wurde die Berufsbezeichnung Informationselektroniker wiederbelebt. Sehr zum Verwechseln gibt es nun "Alt-" und "Neu-" Informationselektroniker.
1999 entstand die Fachrichtung aus dem früheren Beruf des Radio- und Fernsehtechnikers sowie des Büroinformations-elektronikers und des Vorläufers des Büromaschinenmechanikers. Am 12. Juli 1999 fiel der Entschluss, die beiden Berufsbilder zum Informationselektroniker zusammenzuführen und mit zwei Schwerpunkten anzubieten.

Schwerpunkte
  • Radio- und Fernsehtechniker: "Informationselektroniker mit Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik"
  • Büroinformations-elektroniker: "Informationselektroniker mit Schwerpunkt Bürosystemtechnik"
Der Berufsschulunterricht ist im ersten Jahr weitestgehend gleich, nur die wenigen unterschiedlichen Bestandteile finden in separaten Klassen bzw. Unterrichtsblöcken statt. Die Argumentation dieser Entscheidung basiert auf der Annahme, dass die Berufsbilder in ihrem Tätigkeitsbereichen große Schnittmengen aufweisen, was sich in der Praxis aber nur bedingt nachvollziehen lässt. Die wenigsten Ausbildungsbetriebe decken sowohl das Segment der Unterhaltungselektronik als auch das der Bürotechnik ab. Aus diesem Grund gestaltet sich der betriebliche Teil der Ausbildung oft als schwierig.

Ausbildung
Ausbildungsbetriebe sind meist Handwerksbetriebe, Dienstleister (Versicherungsgesellschaften), aber auch große Unterhaltungs-, Informations-, Telekommunikations- und Elektronikfachmärkte. Die Ausbildung dauert in der Regel 31/2 Jahre, kann aber auf Wunsch des Auszubildenden bei entsprechenden Leistungen auch auf 3 Jahre verkürzt werden. In einigen Bundesländern ist dazu die Zustimmung des Ausbildungsbetriebs sowie der Berufsschule nötig. Durch das große Lernfeld und einem unvermeidlich gutem technischen Verständnis wird in der Regel ein Realschulabschluss, teilweise sogar das Abitur vorausgesetzt. Mit einem Hauptschulabschluss hat man nur bedingt Chancen diesen Beruf zu erlernen.
Bei Abschluss des Berufsausbildungsvertrages muss eine der beiden möglichen Schwerpunkten gewählt werden:
  • Bürosystemtechnik (entspricht dem alten Beruf Büroinformations-elektroniker/in)
  • Geräte- und Systemtechnik (entspricht dem alten Beruf Radio- und Fernsehtechniker/in)
Da ein stetiger Rückgang der Ausbildungszahlen besteht, wird über eine erneute Neustrukturierung dieses Ausbildungsberufes diskutiert.

Ausbildungsinhalt
Die Inhalte der Berufsausbildung umfassen weit reichende Grundlagen in den folgenden Fachbereichen:
  • Metallverarbeitung: bohren, schleifen, messen, schneiden, kanten, biegen
  • Physik: Atommodell, Elektronenpaarbindung, Magnetismus
  • Elektrotechnik: Grundlagen über elektrische Spannung und elektrischen Strom, VDE-Normen
  • Elektronik: Ohmsches Gesetz, Induktivitäten, Kapazitäten, Widerstände, Halbleiter
  • Digitaltechnik: Logische Schaltungen, Flip-Flop, Speicher, Multiplexer, Bussysteme, Mikroprozessoren, Datenübertragung
  • Telekommunikationstechnik: analoge Telefonie, ISDN, IP-Telefonie
  • Fernsehtechnik: analoge (PAL) und digitale (DVB) Fernsehtechnik
  • Informationstechnik: Wellenlehre, Richt- und Rundfunk, Lichtwellenleiter
  • Netzwerktechnik: Grundlagen Netzwerktopologien, IP, ATM, strukturierte Verkabelung
  • Installationstechnik: anwendungsneutrale Verkabelung nach DIN EN 50173
  • technische Mathematik: Boolesche Algebra, Binäres und Hexadezimales Zahlensystem
  • Wirtschaftslehre
  • Ethik
In der 31/2 jährigen Ausbildung werden vorhandene Kenntnisse vertieft und auf Fernsehtechnik, Empfangs- und Modulationstechnik, Telefonie, Netzwerk- und Computertechnik ausgedehnt. Im Fachbereich Bürosystemtechnik liegt anstelle der allgemeinen Fernsehtechnik das Hauptaugenmerk auf der Computertechnik mit ihrer Peripherie (Drucker, Scanner, Plotter), klassischen Büromaschinen (Schreibmaschinen) sowie Vervielfältigungstechnologien (Kopiergeräte).

Weiterbildungsmöglichkeiten

Meister (HWK)
Es besteht die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum Informationstechnikermeister zu absolvieren. Aufgrund gesetzlicher Einschränkungen bezüglich der Bezeichnung "Techniker" ist es zwar nicht möglich, den Ausbildungsberuf "Informationstechniker" zu nennen, wohl aber den zum Meister weitergebildeten Elektroniker. Eine nachgewiesene Gesellenzeit ist für die Weiterbildung zum Meister nur nötig, wenn die Gesellenprüfung in einem fachfremden Berufsfeld (bsp. Tischler) abgelegt wurde. Sonst gibt es, im Gegensatz zu früher, keine einzuhaltende Gesellenzeit vor der Meisterprüfung. Mit abschließen der Meisterprüfung darf der Meister einen eigenen Betrieb gründen und Lehrlinge ausbilden.

Techniker
Alternativ kann ein Studium zum "staatlich geprüften Techniker" oder "staatlich geprüften Informatiker" absolviert werden. Als Zugangsvoraussetzungen gelten:
  • Haupt- oder Realschulabschluss; oder Abitur, sowie
  • Berufsschulabschluss und eine
  • technische Berufsausbildung oder einschlägige Berufspraxis
  • 5 Jahre Berufspraxis zum Zeitpunkt der Prüfung.
Grundsätzlich kann sich ein Techniker in die Handwerksrolle eintragen lassen und einen Betrieb führen sowie Lehrlinge ausbilden (ADA-Schein vorausgesetzt). In einigen Bundesländern wird mit Erreichen des Techniker-Abschlusses die Fachhochschulreife erworben, welches ein Studium an einer Hochschule ermöglicht (z.B.: Ingenieursstudium Elektrotechnik).

Text-Quelle Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/
wiki/Informationselektroniker

  

IN IST WER DRIN IST ...

Online-Werbung im Internet-Netzwerk www.spessartland.de

Die Homepage Spessartland ist als Netzwerk für die Wirtschaftsregion Mainviereck mit dem Ziel konzipiert, die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Spessart-Region als aktiven sowie attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum zu fördern.

Das Portal liefert Ihnen einen Überblick über Gewerbe (Handwerker, Handel, Dienstleister, Geschäfte verschieden-ster Art), regionale Produkte, Branchen von A bis Z, Natur, Kultur, Events, Aktivitäten wie wandern, radfahren etc. sowie sonstige Informationen aus der Region. 

Somit wird die Möglichkeit geboten, effizient und günstig zu werben indem Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte in www.spessartland.de präsentieren. 

Wir besprechen mit Ihnen Ihre individuellen Homepage-Wünsche und Anforderungen, definieren diese Ziele und setzen sie dann in ein mediengerechtes und zielgruppenorientiertes Konzept um. Damit präsentieren wir Ihr Unternehmen incl. Optimierung von Image und Wettbewerbsfähigkeit und steigern dazu Ihren Bekanntheitsgrad. 

Darüber hinaus werden individuelle Firmenbegriffe für Suchmaschinen gespeichert (z.B. „Bau" oder "Schreinerei" etc.), die Ihre Seitenpräsentation in Suchmaschinen finden lassen.

Gefunden werden Sie jedoch nur, wenn wir Ihre Seite mit spezifischen Suchmaschinen-Schlagwörtern füllen. Und verstanden werden Sie im Anschluss nur, wenn wir dementsprechend aussagekräftig gestalten.

Denn Ihre Seiten-Besucher sollen nicht nur Interessenten sondern letztendlich auch Neukunden werden. 
Nutzen auch Sie die Chancen der Onlinewerbung, denn nur wer präsent ist, bleibt auch weiterhin im Gespräch.

 
Spessartland